Rastatt2

Jetzt fühlen wir den Politikern auf den Zahn!

Heute sind  Karl-Wolfgang Jägel, Landtagsabgeordneter,

Jürgen Bäuerle, Landrat,

Tobias Wald, Landtagsabgeordneter,

Beate Böhlen, Landtagsabgeordnete anwesend.

Wir haben uns erkundigt, was sie sich vom heutigen Tag erwarten und was sie den Jugendlichen mit auf ihren Weg geben wollen.

 

Herr Jürgen Bäuerle, Was erwarten Sie sich vom heutigen Tag?

Ich erwarte, dass sich die Jugend und die Politik näher kommen, dass man sich austauscht und dass wir von der politischen Ebene, die Wünsche, die Vorstellungen und auch die Probleme mitnehmen können.

Was möchten Sie den Jugendlichen mit auf den Weg geben?

Unsere Aufgabe -aus der Sicht der Politik- ist auf jeden Fall zu transportieren, dass die Politik nicht alles regeln kann und nicht alles vorgeben kann, sondern dass es wir Menschen sind, die die Dinge leben und die die Dinge praktizieren natürlich in gewissen Rahmenbedingungen, die zum Beispiel von der Gesellschaft und von der politischen Ebene vorgegeben werden. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man nicht her gehen kann und sagen kann „Politik, macht mal“, sondern wir Menschen sind das. Ich war gerade in der Themen Gruppe „gesellschaftliches Zusammenleben und da war auch ganz wichtig, dass wir Menschen dem Ganzen eine Handschrift geben.

Was ist ihnen in der Jugendbeteiligung am wichtigsten?

Besonders wichtig ist natürlich, dass man den Zugang findet zu den Jugendlichen, dass man nicht „Oberlehrerhaft“ vorgeht, auch wenn wir eigentlich einer anderen Generation angehören. –Aber es ist ganz gut, wenn man selber Kinder hat, dann kann man es ein bisschen leichter bespielen. So dass die Jugendlichen sich dann auch  akzeptiert und respektiert fühlen und dass wir deren Meinungen auch ernst nehmen. –und dass wir diese auch in den Beteiligungsprozess mit einbringen.

 

 

Herr Karl-Wolfgang Jägel, Was erwarten sie sich vom heutigen Tag?

Inzwischen wurden meine Erwartungen schon übertroffen wurden. Ich erwarte mir davon, dass die jungen Menschen eben darüber diskutieren, was sie von der Politik, von den Politikern erwarten, was sie umsetzen können. Und ich muss jetzt offen gestehen, ich komm gerade aus der erste diskussionsrunde und habe schon viele Diskussionen mit jungen Menschen erlebt, aber in dieser Offenheit wie hier die jungen Frauen und Männer ihre Meinungen gesagt haben fast noch nie. Ich habe hier eine ganz tolle Diskussionen miterlebt.

Was möchten Sie den Jugendlichen mit auf den Weg geben?

Ich möchte ihnen mit auf den weg geben, dass Politik nicht alles machen kann, sondern dass sie selber als jungen Menschen eigentlich diejenigen sind, die mit ihrem verhalten bestimmen, wie unsere Gesellschaft funktioniert, und damit auch die Politik.

Was ist ihnen in der Jugendbeteiligung am wichtigsten?

Es ist mir wichtig, dass eine aktive Jugendbeteiligung stattfindet, dass die jungen Menschen wissen, dass die Demokratie, in der wir leben, dass diese kein Geschenk Gottes ist, sondern dass die davon kommt, dass sie sich selber engagieren und selber mitmachen.

 

 

Frau Beate Böhlen, Was erwarten sie sich vom heutigen Tag?

Ich hab schon die Hälfte hinter mir. Ich erwarte mir sehr viel und meine Erwartungen sind bisher weit übertroffen worden. Es war ein super Gespräch mit den Jugendlichen! Sehr informiert, alle gut dabei und ich freu mich sehr auf die Plenardiskussion und bin gespannt, was die andern erarbeitet haben.

Was möchten Sie den Jugendlichen mit auf den Weg geben?

Dass sie selber auch aktiv werden können, dass sie ihre Lehrer ansprechen können, sagen können „wir möchten Info Veranstaltungen, wir möchten Podiumsdiskussionen, …“

Was ist ihnen in der Jugendbeteiligung am wichtigsten?

Dass die Jugend weiss, dass sie sich aktiv beteiligen sollen, Und können. – Und dass sie willkommen sind! Dass es auch an ihnen liegt, sich zu beteiligen. Ich habe es vorhin schon gesagt, dass ich es schade finde dass sich in unserem Landkreis sowenig 16 jährige an den kommunal wahlen beteiligt haben und dass das für mich eigentlich aktive partizipation an der Demokrati darstellt. Und da möchte ich mehr impulse von den jugenlidch en. Von mir ausgesehen ist es so, dass sie politik auch immer zeitnehmen muss für die jungen büger und ich glaube das tun wir jetzt mit dieser veranstaltung auch.

 

 

Herr Wald, Was erwarten Sie sich vom heutigen Tag?

Austausch! Ideen für meine Politik, mir ist es immer wichtig dass ich mit den Jugendlichen ins Gespräch komme: was bewegt die Jugendlichen? Welche Themen sind für sie wichtig in ihrem Leben?   Ich finde es wichtig dass Berufsschüler dabei sind, die haben noch mal eine andere Sichtweise auf die Dinge als beispielsweise Gymnasiasten.

Ich hab mich heute bewusst für die Themengruppe Schule entschieden weil ich auch im Schulausschuss bin und dort immer viele Imputs bekomme. Ich möchte den Jugendlichen erklären, warum es zum Beispiel das Fach Religion gibt, oder warum die Grundschulempfehlung abgeschafft wurde – und eben dort möchte ich den Austausch führen.

Was möchten Sie den Jugendlichen mitgeben?

Dass sie Verständnis für die Politik haben, dass ich ihnen meine Sichtweise darlegen kann.

Was ist Ihnen persönlich in der Jugendpolitik wichtig?

Eigentlich bin ich durch die Jugendpolitik zur Politik gekommen. Mir ist es wichtig dass man die Jugend ernst nimmt, sie motiviert sich in der Gesellschaft einzubringen und auch die idealen Rahmenbedingungen bietet. Nicht nur im Beruf, sondern auch im Ehrenamt, als auch in Vereinen, so dass sie sich zu Persönlichkeiten entwickeln können.

 

 Presse Rastatt 1 Presse Rastatt

Keine Kommentare - bis jetzt. Wir freuen uns auf deine Meinung!

Hinterlasse eine Antwort